Aktion „EinDollarBrille“

Zwei Firmlingen aus Stammheim, Lea Weissenseel und Anna Beuerlein, liegt die Aktion „EinDollarBrille“ sehr am Herzen. Dazu haben die beiden Plakate und Spendenboxen gebastelt, die in allen Kirchen der Pfarrgemeinde Marienhain bis Fasching stehen werden.

Worum geht es?

Gegründet wurde der Verein vor 5 Jahren von Martin Aufmuth aus Erlangen. Seine Idee: eine Brille zu erfinden, die sich auch ganz arme Menschen leisten können. Die Materialkosten für eine Brille beträgt 1 Dollar, d.h. für uns Europäer 0,88 €, dies entspricht in etwa zwei Tageslöhnen vor Ort.

Wichtig bei diesem Projekt ist insbesondere die Nachhaltigkeit und die dauerhafte augenoptische Grundversorgung der Menschen in den ärmsten Regionen der Welt. Mit einfachen Biegemaschinen können die Menschen in Äthiopien, Brasilien, Benin, Kenia, Bolivien, Malawi, Burkina Faso und Mexico selbst Brillen herstellen. So kann sich vor Ort jeder eine Brille leisten und die Hersteller können vom Verkauf der Brillen leben. Eine Investition in die Zukunft, denn viele Menschen können dank Brille wieder ihrer Arbeit nachgehen, um ihre Familien selbst zu versorgen; Kinder dürfen wieder in die Schule gehen, weil sie an der Tafel etwas sehen. Bisher konnten mit der Aktion über 100.000 Menschen in den ärmsten Regionen der Welt mit Brillen versorgt werden.

Wer sich für das Projekt näher interessiert oder mal sehen möchten, wie so eine Brille entsteht, kann sich gerne die Broschüre ansehen, die neben den Spendenboxen bereit liegt oder sich selbst im Internet informieren unter www.eindollarbrille.de.

Geldspenden können auch gerne direkt im Pfarrbüro abgegeben werden.

Lea und Anna freuen sich über jeden, der sich mit einem Beitrag an der Aktion beteiligt. Ein großes Dankeschön schon jetzt an dieser Stelle!

Bildnachweis: www.eindollarbrille.de